Cauchy-Forum-Nürnberg e.V. - Archiv
Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.

Interdisziplinäres Forum für Mathematik und ihre Grenzgebiete

Archiv

Mathematik-Workshops

Die Unterweisung in Zirkel und Lineal zur Konstruktion von Anamorphosen

Werdet/Werden Sie zum Künstler - auch ohne spezielle Begabung

Seit dem ersten Auftauchen der Zylinderspiegelanamorphosen in Europa zu Beginn des 17. Jahrhunderts haben v. a. geistliche Gelehrte deren mathematische Grundlagen untersucht und exakte Konstruktionsvorschriften für ein anamorphotisches Raster entwickelt. In dieses Raster wurde die Bildvorlage, über die ein quadratisches Raster gelegt wurde, zellenweise übertragen. Im Spiegel erscheint dann das verzerrte Bild wieder in seiner ursprünglichen Form.

Da diese Konstruktionen jedoch sehr zeitaufwändig sind, wurden Näherungsverfahren für die künstlerische Praxis entwickelt. Erstaunlich ist, dass keines dieser Verfahren auf die physikalischen Abbildungsgesetze am Zylinderspiegel zurückgreift und alle eher willkürlich erscheinen. Erst der bereits verstorbene holländische Künstler Adrian P. Goddijn hat um 1990 ein Verfahren entwickelt, mit dem sich mit Zirkel, Winkelmesser und Lineal sehr schnell ein Anamorphosenraster erstellen lässt, und das sich offensichtlich auf physikalische Gesetzmäßigkeiten zurückführen lässt.
Die Teilnehmer lernen dieses Verfahren kennen und zeichnen damit Anamorphosen. Eine künstlerische Begabung ist nicht Voraussetzung.

Voraussetzung ist der Besuch des Vortrags am 8. Juni.

Samstag, 09.06.2012,
09:30 - 12:00 Uhr

Jürgen Becker

Kosten: 14.- € für das Material zahlbar vor Ort beim KinderMuseum Nürnberg
Teilnahme ab 12 Jahren

Veranstalter:Veranstaltung des KinderMuseums Nürnberg mit Unterstützung des Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.
Kooperationspartner:
Konzeption:
Ort:Kinder- und Jugendmuseum Nürnberg

Zurück

Letzte Aktualisierung: 03.10.2017, 13:41:17